Kontakt

Telefon

0341 960 9974

Email

Sprechzeiten

Mo, Mi, Do, Fr: 09:00 - 12:00, 15:00- 18:00

Di: 09:00-12:00

​​Sa: 9:00 - 11:00

Terminsprechstunde

Standort

Kolonnadenstraße 23,

04109 Leipzig

  • Instagram Social Icon
  • Facebook Social Icon

©2019 von Tierarztpraxis Kolonnadenviertel      Impressum    Datenschutz

Meister Lampe bitte ins Behandlungszimmer

Aktualisiert: Jan 20




Nachdem wir letzte Woche die Hundeimpfungen erklärt haben , sind jetzt die Mümmelmänner dran. Keine Angst die Katzen folgen auch noch, aber bei den Langohren spielt die Jahreszeit eine wichtigere Rolle.


Wieder halten wir uns an die aktuellen Impfleitlinien der Ständigen Impfkommision der Veterinärmedizin am Friedrich-Loeffler-Institut und genauso wie bei den Hunden unterscheiden sich wieder die Core- von den Nicht-Core-Komponenten.


Core-Komponenten= braucht jedes Langohr, auch wenn es nur im Kinderzimmer im Käfig sitzt*


Myxomatose:

Der Erreger dieser Krankheit gehört zu den Pockenviren, welche jedoch stark wirtsspezifisch nur auf Kaninchen geprägt sind. Übertragen wird es in den meisten Fällen über Stechinsekten (Mücken, Stechfliegen und Flöhe) aber auch infiziertes Futtergras spielt eine Rolle. Daher ist die Hauptansteckungszeit auch im Sommer zu erwarten. Bei einer Infektion kommt es zu knotigen Schwellungen in Der Haut, besonders im Gesichtsbereich (Lippen - und Ohren) und im Anogenitalbereich (dem Po). Durch die zunehmende Verweigerung der Nahrungsaufnahme kommt es sehr häufig zu einem versterben der erkrankten Tiere.


RHD=Rabbit Haemorrhagic Disease= Chinaseuche:

Diese Erkrankung wird ebenfalls durch Viren ausgelöst und kommt in Deutschland in 2 Varianten vor. RHD 1 ist schon länger heimisch und wird auch schon seit langem geimpft. Die neuere Variante RHD 2 ist seit ca. 2013/14 in Deutschland angekommen und hatte seine bisherige Spitzenzeit 2017. Bei einer Infektion kommt es sehr häufig zu einem akuten Krankheitsbild mit Nasenbluten (vorallem bei RHD1) und hohem Fieber. Die Krankheit verläuft öfters so dramatisch, dass eine Symptomatik erst gar nicht gesehen werden kann und die Kaninchen plötzlich versterben. Bei der Übertragung spielen auch wieder Insekten eine Rolle, aber noch häufiger kommt es durch die Verschleppung mit Futter, Schuhen und Kleidung zum Erregeraustausch.


Non-Core Komponenten= Was es noch so gibt, vorallem für größere Karnickelgruppen


Bordetella Bronchiseptica:

Dieses Bakterium kennen wir schon vom Zwingerhusten und auch bei der Katze werden wir es wiedertreffen. Bei Kaninchen ist es Teil des Kaninchenschnupfens.


Clostridiose:

Eine Durchfallerkrankung, vorallem von Jungkaninchen, ausgelöst durch ein giftproduzierendes Bakterium.


Was impfen wir jetzt wann?



Grundimmunisierung:

6. Lebenswoche: RHD 1+2 + Myxomatose (bei hohem Infektionsdruck, kann ab der 4. Woche geimpft werden, bei wenig "Gefahr" kann bis zur 10 Woche gewartet werden)


3 Wochen später: RHD 1+2 + Myxomatose


Wiederholungsimpfung:

halbjährlich Myxomatose

Jährlich RHD1+2

Aufgrund des starken jahreszeitlichen Auftretens der Erkrankung ist eine Auffrischung besonders im Frühjahr zu empfehlen. Ob die Myxomatose im herbst noch einmal geimpft wird entscheidet das individuelle Risiko, welches sich hauptsächlich aus der Haltungsform ergibt.



Gab es da nicht mal die jährliche Variante?


Ja, die gibt es auch noch. Es gibt sogenannte rekombinante Impfstoffe, bei denen eine einmalige Impfung von Myxo und RHD 1 für 1 Jahr ausreicht. Aufgrund der "Bauweise" funktioniert dieser Impfstoff aber nur gegen diese beiden Krankheiten, wenn vorher kein "normaler" Myxomatose-Impfstoff verwendet wurde. Auch aufgrund der fehlenden RHD2 Variante ist er nur Mittel der 2. Wahl.


*Die Haltung von Kaninchen ausschließlich im Käfig, ist nicht artgerecht. Über Alternativen und artgerechte Haltung des Oryctolagus cuniculus beraten wie sie gern in unserer Praxis.


Na, wie viele Synonyme für unser Hauskaninchen haben sie gefunden? ;-)


Hier wieder der Link zum Nachlesen

https://m.tieraerzteverband.de/bpt/berufspolitik/leitlinien/impfleitlinien/2019_02_01_Impfleitlinie_Kleintiere.pdf