Impftiterbestimmung beim Hund

Aktualisiert: Aug 3

Eine alternative Möglichkeit die Impfungen zu reduzieren?

Impfung beim Hund: Muss das immer jährlich sein?


Ganz klares Ja, aber nicht Alles!

In den letzten Jahren hat sich beim Impfen viel getan. Nicht nur die Impfempfehlungen der StIKo Vet (ständige Impfkommission Veterinärmedizin) werden regelmäßig angepasst, sondern auch in den Köpfen und Praxen der (meisten) Tierärzte ist dies angekommen. Schon lange wird nicht mehr jedes Jahr einfach „Alles“ geimpft

Während wir in unserer Praktikums- und Assistentenzeit teils noch jährlich alles, sprich 6-fach, geimpft haben. Wird nun öfter sehr differenziert geimpft, mehr dazu könnt ihr in unserem Blog zum Thema Impfungen beim Hund nachlesen.


Aber gibt es weitere Alternativen weniger zu impfen?


Jack Russell Terrier Polly
Impftiterbestimmung beim Hund

Ja, auch das ist möglich, mittels einer Impftiter-Bestimmung. Zumindest bei 3 der klassischen 6 Impfkrankheiten. Gegen S(taupe) H(epatitis) und P(arvo) haben viele Hunde, bei korrekter Grundimmunisierung sehr lange schützende Antikörper im Blut

Die allermeisten Hunde sind nach der Wiederholungsimpfung (Boosterung) mindestens 3 Jahre vor einer Ansteckung mit diesen Krankheiten geschützt. Ob dies eventuell auch länger der Fall ist, kann man mit einem Nachweis der Antikörper aus dem Blut herausfinden.


Modifizierter Elisa Test zur Antikörperbestimmung für Staupe, Hepatitis und Parvovirose
Impf - Antikörpertest

Diesen Antikörpertest bieten einige Labore an oder er ist mittels Schnelltest, wie bei uns, direkt in der Praxis möglich. Es handelt sich hierbei um einen modifizierten Elisa-Test.

Auf den Bildern seht ihr 4 Punkte auf 3 Punkten sind jeweils gereinigte Antigene (Teile der Krankheitserreger) aufgebracht, diese reagieren mithilfe verschiedener Substanzen mit den Antikörpern im Blut und zeigen je nach Menge der Antikörper (Titer genannt) eine unterschiedlich starke Farbausprägung.
Impftiterbestimmung

Auf den Bildern seht ihr 4 Punkte auf 3 Punkten sind jeweils gereinigte Antigene (Teile der Krankheitserreger) aufgebracht, diese reagieren mithilfe verschiedener Substanzen mit den Antikörpern im Blut und zeigen je nach Menge der Antikörper (Titer genannt) eine unterschiedlich starke Farbausprägung. Diese wird im Vergleich zum Testpunkt (ganz oben) ausgewertet.


Es handelt sich hierbei nicht direkt um einen Schnelltest, da allein die Testdurchführung 23 Minuten benötigt und dabei auch nahezu permanente Anwesenheit fordert.



Am Ende können wir je nach Höhe des Titers eine Empfehlung aussprechen ob und wann eine Impfung nötig ist.


Wir empfehlen diese Art der Testung besonders bei älteren Hunden, welche schon sehr oft geimpft wurden oder bei Patienten die Impfungen schlecht vertragen und bereits häufiger allergisch reagiert haben.


Bei älteren und empfindlichen Hunden empfiehlt sich die Impf- Antikörperbestimmung im Blut
Polly 12 Jahre alte Jack Russell Terrier Dame

Jährliches Impfen ist aber trotzdem notwendig, da die Core-Komponente (jedes Tier sollte zu jeder Zeit geschützt sein) Leptospirose jeweils nur einen 12-monatlichen Impfschutz bietet.

Zwingerhusten ist eine Non-Core Komponente (ausgewählte Tiere schützen) und hält ebenfalls nur ein Jahr. Die Zwingerhusten Impfung ist manchmal Standort- und Saison-spezifisch sehr empfehlenswert oder auch wenn eine hohe Dichte an Tieren auf engem Raum zusammen lebt. Nicht umsonst hat der Husten seinen Namen von der Zwingerhaltung vieler Hunde, da sich die Krankheit dort gerne und schnell ausbreitet.

Da unsere Praxis im urbanen Gebiet ist und viele Hunde häufig Kontakt zueinander haben, zum Beispiel auf Hundewiesen oder da sie in einem Hauseingang leben und sich täglich treffen, empfehlen wir diese Komponente jährlich zu impfen.

Auf einem unserer Social Media Beiträge https://www.instagram.com/p/B5TK7txIj2r/?utm_medium=copy_link

haben wir bereits zu der Zwingerhustenerkrankung geschrieben. Auch weil sich das Krankheitsbild in den Herbst- und Wintermonaten bei uns in der Praxis sehr stark häuft, impfen wir die meisten Hunde jährlich. Die Zwingerhustenkomplex Impfkomponente gibt es mittlerweile übrigens als schmerzfreie nasale und orale Impfung, zum Einatmen bzw. Abschlucken.

Schon mal was vom Impftiter Schnelltest gehört? Würdet ihr euren Hund vor der Impfung durch ein paar Tropfen Blut testen lassen ob Antikörper gegen die drei Krankheitserreger S, H, und P vorhanden sind?

Gerne können wir euch zum individuellen Impfschema und der Titer-Bestimmung bei eurem Hund beraten.



Übrigens wäre dies auch für Katzen möglich aber die Nachfrage ist bisher nicht vorhanden.

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen